Partner für Menschen mit Autismus in Bautzen und der Oberlausitz

Unser Team

Unser interdisziplinäres Mitarbeiterteam verfügt über fundierte autismusspezifische Berufs- und Weiterbildungserfahrungen.

Unsere Mitarbeiter:

Dr. phil. Philipp Knorr

img_3266-dr-philipp-knorr

    • Leiter des Autismuszentrums
    • Sonderpädagoge (Univ.)
    • Promotion im Fach Psychologie an der Universität Rostock
    • Lehrbefähigung für das Lehramt an Förderschulen (2. Staatsexamen)
    • Weiterbildung in systemischer Beratung (DGsP; Grundkurs)
    • Fortbildung „Autismustherapie/  Autismusspezifische Verhaltenstherapie (AVT)“ (dgvt/ IFA)
    • zertifizierte Weiterbildung „Heilpädagogisches Handlungsfeld Autismus“ (Europäische Akademie für Heilpädagogik/ Kleine Wege)
    • seit 2001 Arbeit mit Menschen im Autismus- Spektrum (Autismustherapie, Sozialgruppenarbeit, Schule, Wohnheim, Beratung, Weiterbildung, Veröffentlichungen, Gremienarbeit)
    • seit 2003 Seminar-, Vortrags- und Weiterbildungsarbeit zum Themenfeld Autismus-Spektrum
    • Tätigkeitsbereiche: Kooperationsaufgaben, autismusspezifische Förderung, sonder- und heilpädagogische (Förder-)Diagnostik, Beratung von Familien und Bezugspersonen, Beratung und Fortbildung von Einrichtungen (Kita, Schule, Wohnheim, Werkstatt etc.)

 

Heidi Wannack

Wannack

    • stellvertretende Leitung ambulante Dienste Bautzen/Autismuszentrum Oberlausitz
    • staatl. anerk. Heilpädagogin
    • zertifizierte Weiterbildung „Heilpädagogisches Handlungsfeld Autismus“ (Europäische Akademie für Heilpädagogik/ Kleine Wege)
    • Traumapädagogin (DGsP)
    • Weiterbildungen u.a. in Heilpädagogischer Spieltherapie; Psychomotorik; Sensorischer Integration; systemischer Kinder- und Jugendtherapie
    • Leitung Heilpädagogische Ambulanz der Bürgerhilfe Sachsen e.V. in Bautzen
    • seit 2000 Arbeit mit Menschen im Autismus- Spektrum (Schulbegleitung, autismusspezifische Förderung)
    • Tätigkeitsbereiche: Schulbegleitung, autismusspezifische und heilpädagogische Förderung, heilpädagogische (Förder-)Diagnostik, Beratung von Familien und Bezugspersonen, Fortbildung von Einrichtungen (Kita, Schule, Wohnheim, Werkstatt etc.)

 

Katrin Wagner
Wagner

    • Dipl. Sozialpädagogin (FH)
    • Fachweiterbildung „Autismuspädagogik“ (Akademie Kleine Wege)
    • Tätigkeitsbereiche:
    • autismusspezifische Schulbegleitung und Förderung, Beratung von Familien und Bezugspersonen

 

 

 

 

 

Julia Beger

    • Dipl. Sozialpädagogin (FH)
    • Tätigkeitsbereiche: autismusspezifische Schulbegleitung und Förderung, Beratung von Familien und Bezugspersonen

 

Richard Bergmann

Bergmann

    • Heilpädagoge (B.A.) (FH)
    • Tätigkeitsbereiche:
    • autismusspezifische Schulbegleitung und Förderung, Sozialgruppenarbeit, Beratung von Familien und Bezugspersonen

 

 

 

 

 

 

Stefanie Schmole
Schmole

    • Dipl. Sozialpadagogin  (FH)
    • Dipl. Theologin
    • Tätigkeitsbereiche:
    • autismusspezifische Schulbegleitung und Förderung, Beratung von Familien und Bezugspersonen

 

 

 

 

Lisa Georgie

    • Sozialpädagogin (B.A.)
    • Tätigkeitsbereiche: heilpädagogische und autismusspezifische Schulbegleitung und Förderung, Beratung von Familien und Bezugspersonen

 

 

Neben den Grundausbildungen verfügen unsere Mitarbeiter über Zusatzqualifikationen u.a. in den Bereichen:

  • Heilpädagogisches Handlungsfeld Autismus (EAH; Kleine Wege)
  • Autismusspezifische Verhaltenstherapie (AVT) (IFA/ dgvt)
  • Systemische Beratung (DGsP)
  • Kinder- und Jugendtherapie
  • Sensorische Integration
  • Traumapädagogik
  • Heilpädagogische Spieltherapie
  • Psychomotorik
  • Kommunikations- und Sprachförderung
  • Videogestützte Arbeit nach Dr. Fritz Jansen

Unsere Mitarbeiter sind Mitglieder in folgenden Fachgesellschaften oder Verbänden:

Unsere Mitarbeiter sind Mitglieder u.a. folgender Arbeits- und Fachgruppen:

  • Mitarbeit in der AG Autismus unter dem Dach des Verband Sonderpädagogik e.V. (vds)- Landesverband Sachsen
  • Mitarbeit in der Landes- AG Autismus der Regionalverbände Autismus-Sachsen

Veröffentlichungen unserer Mitarbeiter (Auswahl):

  • Knorr, P. (2017). Soziale Anleitungen. Toolbox 15. In A. Methner, K. Popp & B. Seebach (Hrsg.). Verhaltensprobleme in der Sekundarstufe. Unterricht- Förderung- Intervention. (S. 304-305), Stuttgart: Kohlhammer Verlag.
  • Knorr, P. (2016b). Autistische Schüler – Ein Nachteilsausgleich ist nicht genug. In Grundschule, Heft 10, S. 27-29.
  • Knorr, P. (2016a). Autismus und Hochbegabung – Die schulische Situation und schulische Förderung von Schülern mit Autismus-Spektrum-Störungen und hoher intellektueller Begabung. In Arbeitskreis Begabungsforschung und Begabungsförderung e.V. (Hrsg.) ABB Information, Jahresheft 2015 (S. 95-117). Rostock.
  • Knorr, P. (2014). Bausteine schulischer Förderung von Schülern mit Autismus-Spektrum-Störungen im inklusiven Unterricht. In autismus Deutschland (Hrsg.) Autismus im Spektrum von Forschung und Gesellschaft. Tagungsband der Bundestagung des Bundesverbandes autismus Deutschland e.V. (S.189-200). von Loeper Verlag.
  • Knorr, P. (2014). KMK Empfehlungen. In Theunissen, G., Kulig. W., Leuchte, V. & Paetz, H. (Hrsg.) Handlexikon Autismus-Spektrum: Schlüsselbegriffe aus Forschung, Theorie, Praxis und Betroffenen-Sicht (S.222-223). Kohlhammer Verlag.
  • Fehrmann, D. (2014). Institutionalisierte Freizeitangebote für Jugendliche im Autismus-Spektrum – Erfahrungen und Wünsche der Jugendlichen und Perspektiven von Anbietern. unveröffentlichte Master-Arbeit im Studiengang Heilpädagogik an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin, Erstgutachterin: Frau Prof. Dr. Monika Schumann, Zweitgutachter: Herr Dr. Philipp Knorr, Berlin.
  • Knorr, P. (2013). Schüler mit Autismus-Spektrum-Störungen im inklusiven Unterricht? Bausteine zur schulischen Förderung. In Mitteilungen aus dem Landesverband Sachsen e.V., vds- Fachverband für Behindertenpädagogik (vds)- Landesverband Sachsen e.V., Heft 1, S. 6-9.
  • Knorr, P. (2012).„Ich verstehe sie falsch und sie verstehen mich falsch“Die schulische Situation von Kindern und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störungen und hoher intellektueller Begabung – Eine explorative Mixed-Method-Studie. unveröff. Dissertation, Universität Rostock.
  • Fehrmann, D. (2012). Der Weg zur schulischen Teilhabe von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störung. Sachleistungsprinzip versus Persönliches Budget für eine  autismusspezifische Integrationsassistenz. unveröffentlichte Bachelor-Arbeit im Studiengang Heilpädagogik/ Inclusion Studies der Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Sozialwissenschaften, Erstgutachterin: Prof. Dr. Jutta Blin, Zweitgutachter: Philipp Knorr, Görlitz.
  • Knorr, P. (2012). Schüler mit Autismus-Spektrum-Störungen im inklusiven Unterricht. In Marschallamt der niederschlesischen Woiwodschaft- Abteilung für behinderte Menschen, Frauen auf dem Weg nach Europa e.V., Stiftung Promyk Slonca & Sächsisches Bildungsinstitut (Hrsg.). „Nur gemeinsam sind wir leistungsstark“ Konferenz 01.- 02.03.2012, Tagungsband, Polen, S. 81 -88
  • Knorr, P. (2010a). Schüler mit Asperger- Syndrom und High- Functioning- Autismus im integrativen Unterricht. Sonderpädagogischer Kongress 2010, „Inklusion braucht Professionalität“, Verband Sonderpädagogik e.V., 22.- 24.4.2010, Weimar, Tagungs- CD.
  • Knorr, P. (2010b). Förderschwerpunkt Autismus – 30 Tipps für Lehrkräfte von Schülern mit Autismus- Spektrum- Störungen. Autismus, 69, S. 12-15
  • Knorr, P. (2010c). Förderschwerpunkt Autistisches Verhalten. In Verband Sonderpädagogik e.V. (vds),Landesverband Sachsen (Hrsg.). Herausforderungen im Schulalltag- Autistisches Verhalten. S. 3-7, Dresden.
  • Knorr, P. & Joswig, H. (2010). Die schulische Situation von Kindern und Jugendlichen mit Autismus- Spektrum- Störungen und hoher allgemein intellektueller Begabung aus Sicht ihrer Lehrer. Ausgewählte Ergebnisse einer explorativen mixed method Studie. Poster- Präsentation  auf der 3. Wissenschaftliche Tagung Autismus-Spektrum (WTAS), 18.- 19.02.2010, Universität Frankfurt a.M.
  • Knorr, P. (2007). Autismus und Hochbegabung. Eine Studie zu Autismus- Spektrum- Störungen und allgemein intellektueller Hochbegabung. Autismus, 64, S. 22-23.