Partner für Menschen mit Autismus in Bautzen und der Oberlausitz

Veranstaltungen und Referenzen

Welt-Autismus-Tag 2017 „Gemeinsam Barrieren aufbrechen für Autismus“

Am Dienstag, den 04.04.2017 besuchten ca. 60 interessierte Personen das Fachforum „Wohnen und Autismus“  im Hotel „Best Western” in Bautzen.
Nach einem Grußwort von Herrn Marko Schiemann (MdL), dem Schirmherren des Autismuszentrums Oberlausitz,

sprach Herrr Christian Stoebe, Projektkoordinator „Dresdner WOHNmeisterei“ von der Lebenshilfe Dresden e.V., über die verschiedenen möglichen Wohnformen für Menschen mit besonderen Unterstützungsbedarfen- (Vortrags- LINK). Er stellte die jeweiligen Besonderheiten vor. In kurzen anschaulichen Filmen kamen  auch Bewohner von Wohneinrichtungen der Lebenshilfe in Dresden zu Wort.

Frau Dr. Bettina Bönsch (Fachdienst Autismus des CSW Dresden & autismus Dresden e.V.) war zum wiederholten Male als Referentin zu Gast, diesmal mit ihrem sehr persönlichem Vortrag: „Von der Idee zur WG – Wie wir als Elterngemeinschaft Stück für Stück ein WG-Projekt etablierten.“ In den zurückliegenden fast 10 Jahren haben fünf befreundete Dresdener Familien für ihre besonderen – nun schon erwachsenen Kinder – ein Wohnprojekt aufgebaut. Frau Dr. Bönsch zeigte in ihrer Präsentation die vielen kleinen und großen Schritte, Erfolge sowie auch Hindernisse chronologisch auf. Mittlerweile funktioniert die Wohngemeinschaft sehr gut und wir Eltern hier in der Bautzener Region konnten viele Impulse und wichtige Hinweise mitnehmen, um selbst aktiv zu werden!

Katja Mager, Vorsitzende autismus-oberlausitz e.V.

Flyer der Veranstaltung

 

Plakat_Machen_wir_unsere_Kinder_verrckt001


Dr. Philipp Knorr bei Veranstaltung des Deutschen Hygiene- Museums Dresden

Vortrag und Diskussion im Rahmen der Reihe „Machen wir unsere Kinder verrückt?“ des Deutschen Hygiene-Museums Dresden in Kooperation mit der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie des C.G.C. Universitätsklinikums Dresden:

„Autismus –  Besondere Persönlichkeit oder Diagnose“ –  Deutsches Hygiene-Museum Dresden, 27.04.2016


Veranstaltung zum Welt Autismus Tag 2016

„Wie geht es weiter nach der Schule? – Ausbildung und Arbeit mit Autismus“

P1170483

Am Dienstag, den 12.04.2016 besuchten von 17.00 Uhr bis ca. 19.00 Uhr ca. 60 Personen die

P1170499

Veranstaltung zum Welt Autismus Tag 2016.

Die Referenten (v.l.n.r.):

Frau Dr. Bettina Bönsch (Fachdienst Autismus des CSW Dresden & autismus Dresden e.V.)
Frau Dr. Kerstin Schaaf (BTZ Dresden)

Frau Claudia Korb und Frau Lehmann (Malteser Hilfsdienst e.V., Integrationsfachdienst Sachsen)

 

 


Besuch aus der Ukraine

IMG_1803

Am 29.10.2015 hatte das Autismuszentrum internationalen fachlichen Besuch durch Fr. Prof. Dr. Lyudmyla Mishchyk, Leiterin der Sektion Soziale Arbeit an der Nationalen Pädagogischen Universität „Oleksandr Dovzhenko“ zu Hlukhiv, Ukraine (Foto Mitte).


Großzügige Spende für das Autismuszentrum Oberlausitz in Bautzen

Foto Spende Autismuszentrum 1

Die Mitarbeiter des Autismuszentrums Oberlausitz freuen sich über die Spende

Die IMS Robotics GmbH unterstützt seit einigen Jahren regionale, gemeinnützige Einrichtungen mit einer Spende in der Adventszeit. Die Kunden der IMS Robotics GmbH begrüßen diese Aktion und verzichten vor diesem Hintergrund  gern auf kleine Kundenweihnachtsgeschenke.

Die IMS Robotics GmbH ist ein sächsisches mittelständiges Unternehmen, welches seit über 15 Jahren im Bereich moderner Umwelttechnik tätig ist. Spezialisiert hat sich die IMS Robotics GmbH  auf die Entwicklung und Fertigung von Robotern für die Kanalsanierung. Produkte liefert die Firma in die gesamte Welt.

In diesem Jahr freute sich das Autismuszentrum Oberlausitz über eine großzügige Spende. Der Einrichtung die in der Trägerschaft der Bürgerhilfe Sachsen e.V. liegt, bietet spezielle (heil-)pädagogische Maßnahmen für Menschen mit Autismus- Spektrum- Störungen (ASS), für ihre Familien und für ihr weiteres soziales Umfeld an. Zudem werden spezielle Beratungs-, Betreuungs-, Förder- und Assistenzmaßnahmen angeboten.

Menschen im Autismusspektrum haben zwar Probleme im sozialen Miteinander und sind vielmals extrem interessen- und routineorientiert. Viele der autistischen Personen zeigen jedoch ein großes Interesse für technische Sachverhalte, was eine Brücke zur IMS Robotics GmbH schlägt.

Weitere Informationen unter: www.autismuszentrum-oberlausitz.de und unter www.ims-robotics.de.


Wir begleiten und organisieren von 2011 bis 2012, von 2013 bis 2015 und von 2017 bis 2018 den Zertifikatskurs Autismus des Sächsichen Kultusministeriums:

Berufsbegleitende Fortbildung für Lehrer zum Thema Autismus” des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus und Sport (inhaltliche und organisatorische Begleitung; Kurs über 1,5 Jahre in 6 Blockwochen; 240 UE; 23 WB- Tage).


Einblicke in die „autistische Welt“ am 23.05.2012

Unter dem Dach des vom Freistaat Sachsen geförderten Autismusnetzwerks Ostsachen veranstalteten der Regionalverband „autismus-oberlausitz e.V.“ und das Autismuszentrum Oberlausitz der Bürgerhilfe Sachsen e.V. einen Vortrag der autistischen Künstlerin Fr. Vero und  Fr. Oehmichen von der Autismusambulanz Leipzig.

Über 200 Besucher verfolgten am 23.05.2012 die Veranstaltung im Hotel Residence in Bautzen

Fr. Vero, bei der das Asperger- Syndom festgestellt ist und die einen Sohn mit Frühkindlichem Autismus hat, berichtete aus ihrer Sicht über die Wahrnehmung der Welt autistischer Menschen. Dabei beeindruckten insbesondere ihre Schilderungen von alltäglichen Problemsituationen aufgrund der besondern sozialen Weltsicht autistischer Menschen. Fr. Oehmichen von der Autismusambulanz Leipzig komplettierte den Blick durch eine fachliche  Außensicht.

In der gelungenen Veranstaltung wurde v.a. deutlich, wie wichtig das Verständnis der autistischen Wahrnehmung für das Leben und Lernen von Menschen mit Autismus und deren gesellschaftliche Integration ist.

Presse: Wochenkurier, Bautzner Anzeiger

Links: Fr. Vero: bareface.jimdo.com/Autismusambulanz Leipzig

Tag der of­fe­nen Tür am 03.04.2012 an­läss­lich des 5. Welt-Au­tis­mus-Ta­ges

An­läss­lich des 5. Welt-Au­tis­mus-Ta­ges ver­an­stal­te­ten der Regional­ver­band und das Au­tis­mus­zen­trum ei­nen ge­mein­sa­men Tag der of­fe­nen Tür. Für ei­nen in­te­res­san­ten Vor­trag konn­te Frau Dipl.-Psych. Anett Kretsch­mer von der Pro­fes­sur für Ent­wick­lungs­psy­cho­lo­gie der TU Dres­den ge­won­nen wer­den, die zum Thema „Wa­rum fällt es Men­schen  mit Au­tis­mus schwer, ih­ren All­tag zu struk­tu­rie­ren? Eine Ant­wort aus Sicht der Ge­dächt­nis­for­schung” sprach und eine Stu­die da­zu vor­stell­te.

Ca. 30 Gäs­te und auch Ver­eins­mit­glie­der folg­ten der Ein­la­dung, schau­ten sich in den Räu­men des AZO um und ka­men mit­ein­an­der ins Ge­spräch.

„MIT Partnern FÜR Autismus“ Netzwerktagung am Samstag, den 05.11.2011

Etwa 200 Teilnehmer aus ganz Ostsachsen verfolgten am Samstag, den 05.11.2011 im Sorbischen Schul- und Begegnungszentrum in Bautzen die Fachtagung „Mit Partnern FÜR Autismus“,  welche das Autismuszentrum Oberlausitz der Bürgerhilfe Sachsen e.V. veranstaltete.

In interessanten Fachvorträgen informierten kompetente Referenten aus ganz Sachsen über das Thema und zeigten verschiedene Aspekte im Lebensweg von Menschen mit Autismus auf.

Unten auf dieser Seite finden Sie die Beiträge der Tagung als Download. Hier finden Sie einen Flyer der Tagung.

Grußworte des Schirmherren des Autismuszentrums, Herrn Marko Schiemann, übermittelte Frau Ute Seifert, Geschäftsführerin der Bürgerhilfe Sachsen e.V.. Außerdem sprachen Regina Kraushaar als Vetreterin des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales, sowie die Amtsleiterin des Gesundheitsamtes Bautzen, Fr. Dr. Ilona Walter zu den Teilnehmern.

Besonderer Gast war Frau Maria Kaminski, die Vorsitzende des Bundesverbandes „autismus Deutschland e.V.“, die vor allem auf die Notwendigkeit früher fachlicher Hilfen für Menschen mit Autismus hinwies und den anwesenden Eltern Mut machte, den Weg mit ihren Kindern zu bestreiten und ihen dabei viel Kraft wünschte.

Das Ziel der Tagung, den Aufbau eines Netzwerkes hier in der Region für Betroffene und Angehörige anzuschieben, wurde in höchstem Maße erreicht. Es wurde deutlich, dass im Bereich der Hilfen für Menschen mit  Autismus in Ostsachsen eine breitere gegenseitige Vernetzung von Trägern und autismusspezifischen Hilfsangeboten untereinander sinnvoll und dringend notwendig ist.

Die Tagung wurde gefördert durch den Freistaat Sachsen.

Für einen reibungslosen Ablauf sorgten viele Helfer und Helferinnen, wofür die Veranstalter einen großen Dank aussprechen wollen.

Hier finden Sie einen Bericht zur Tagung, die Beiträge der Tagung als Download und einen Flyer der Tagung.